Montag, 25. Mai 2020
sinnlich
Er kommt spät, er kommt.

Vertraut und eingespielt finden sich ihre Seelen, ihre Münder, ruhig und nah.

Sie lieben sich, auf erprobte Weise, leidenschaftlich, ebenmäßig. Ihre Herzen bleiben ruhig, zufrieden, ruhig.

Er bleibt nicht lang, sie fürchtet nicht seine Ankunft und nicht sein Weggehen. Die Ruhe bleibt. Sie küsst ihn leicht, vertieft, harmonisch, fest, geduldig; sie küsst ihn so, wie er ist.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 23. Mai 2020
Frage
Sie backt, brät frisches Fleisch, formt Kartoffelbällchen, schrubbt hingebungsvoll die hölzerne Platte des schweren Esstisches, lüftet, wäscht, bis alles blitzt und der Frühling mit seinem zurückhaltenden feinen Duft die Hütte erfüllt.

Abends wandert sie am Waldrand entlang, pflückt ein paar frühe Kräuter, riecht die feuchten Kiefern, und liebt die ruhige, gleichbleibende Bewegung.
Wieder daheim erhitzt sie viel Wasser und gibt alles in den Zuber für ein heißes Bad.

Wird er zu ihr kommen?

Ab und zu schielt sie zur Tür. Keine Nachricht beunruhigt sie.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 22. Mai 2020
Feenland
Die Welt lockt und ruft sie hinaus, und sie startet in aller Frühe, mitten hinein in das Land der Feen und Elfen, das sie umgibt.
Nebel verbirgt die Ferne, liegt wie eine sorgfältig ausgebreitete Decke auf den Wiesen und Auen, dampft über den Wassern. Flugs ist ihr Schuhwerk samt Strümpfen völlig durchnässt, der Tau kündigt den warmen regenlosen Sommertag an.

Sie stapft munter drauflos, mal diesseits, mal jenseits des Stroms. Die Vögel erfüllen ihre singenden und zwitschernden Pflichten, und kündigen ihr Kommen lautstark an - sonst ist sie allein.
Früh ist eine Mahd erledigt worden, würzig und schwer hängt der Duft des frischgeschnittenen Grases in der Luft. Die langen, sanften Wimpern der jungen Gerste wiegen sich sanft im Lufthauch, der auch an dem härteren, gradlinigen Haar des Roggen entlangstreicht. Bussarde ziehen ihre Kreise, so lang ihr Blick ihnen aber auch folgt, niemals sieht sie einen wie einen Stein vom Himmel fallen.
Manchmal findet sie einen Weg vor, einige Male ist es nur ein Pfad, der nur wegen der Frühe des Jahres noch nicht zugewachsen ist, oder, weil Tiere ihn regelmäßig begehen.

Die Sonne steigt höher, ihre Hosenbeine und Schuhe trocknen langsam wieder, der Wind saust durch ihr Haar und schüttelt ihr Lebendigkeit zu.

Nach Stunden lässt sie sich auf einem Findling nieder und nimmt ihr erstes Mahl. Zu gut schmecken ihr selbstgebackenes Brot und die frisch angesetzte Limonade. Bald wird sie länger wandern als nur die Tagestouren, davon träumt sie schon lange und nun ist die Zeit gekommen, wo sie es probieren wird, ein wenig schüchtern.

Es zieht sie weiter, immer gespannt hängt ihr Blick am Horizont, doch auch ihr Weg ist gespickt von Kostbarkeiten, die sie bewundert. Frühe Lupinen, leuchtendgelbe Frauenschuhe, seltsame Spinnengewebe, die Äste und Blätter wie ein Kokon umhüllen. Einmal bemerkt sie vor sich einen seidenen Faden, quer über den Weg gespannt, sich leise wiegend im lauen Wind. Sie steigt hinüber, um ihn nicht zu trennen, ist glücklich über das hier und jetzt.

Er begleitet sie in ihrem Herzen, sitzt ganz selbstverständlich darin, unauffällig und schmiegsam.

Als sie ihr Ziel erreicht, steht die Sonne an ihrem höchsten Punkt. Erschöpft und zufrieden rollt sie mit einem vorbeikommenden Fuhrwerk gen Hütte, bereitet sich dort ein üppiges Essen, und verschläft anschließend die Hitze des Tages.

... link (0 Kommentare)   ... comment